Seite:JosephusBellumGermanKohout.djvu/224

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

den See Gennesar gelegenen Höhlen in Bollwerke um, was er auch in Obergaliläa mit dem Felsennest, Achabaron zubenannt, mit Seph, Jamnith und Meroth that. 574 Im Gebiete von Gaulanitis verstärkte er Seleucia, Sogane und Gamala. Nur bei Sepphoris überließ er es den Einwohnern selbst, die Stadtmauern zu erneuern, weil er sah, dass sie sich mit den Geldmitteln leicht thaten, und es bei ihrer kriegerischen Begeisterung eines eigenen Befehles auch nicht bedurfte. 575 Aehnlich war es auch bei Gischala, das Johannes, der Sohn des Levi, auf eigene Rechnung, wenn auch nicht ohne vorgängigen Auftrag von Seite des Josephus, befestigte. Alle anderen Festungsbauten leitete der letztere persönlich, indem er selbst Hand anlegte und die nöthigen Weisungen ertheilte. 576 Dazu hob er auch aus Galiläa eine Macht von mehr als 100.000 Streitern, lauter junge Mannschaft, aus, die er vollständig mit alten, zusammengesuchten Waffen versah und so wehrhaft machte.

577 (7.) Da er ferner den Grund für die Unbesiegbarkeit der römischen Heeresmacht ganz besonders im pünktlichen militärischen Gehorsam und in ihrer reichen Erfahrung im Waffenhandwerk fand, seinerseits aber alle Hoffnung aufgeben musste, diese Erfahrung, die nur durch wirklichen Kampf zu gewinnen war, nachzuholen, so suchte er wenigstens seinem Heere eine dem römischen entsprechende Gliederung zu geben und stellte darum eine größere Zahl von Chargen an, indem er wohl einsah, wie die rasche Ausführung der Befehle nur durch eine größere Mannigfaltigkeit der Führerstellen erzielt werden könne. 578 Er formierte aus seinen Kriegern verschiedene Abtheilungen, von denen er die einen den Decurionen, beziehungsweise den Centurionen, in weiterer Folge hinauf den Obersten und außer diesen Chargen zuletzt noch den Generälen unterstellte, welche schon größere Heeresmassen zu befehligen hatten. 579 Weiter belehrte er sie über die Ausgabe der Parole, über Angriffs- und Rückzugssignale mittels Trompeten, über das Vorrücken und die Schwenkungen der Flügel, und wie man sich, falls man auf einem Flügel im Vortheile wäre, von da weg dem bedrohten zuwenden müsse, auf dem gefährdeten Punkte selbst aber unterdessen redlich zusammenhalten solle. 580 Stets zielten seine Unterweisungen darauf hin, auf alle mögliche Weise ihren Heldensinn und ihre Körperkraft zu stählen, am allerwirksamsten aber suchte er sie dadurch auf den Kampf vorzubereiten, dass er ihnen bis ins einzelnste die militärische Taktik bei den Römern zergliederte und sie daran erinnerte, wie sie es mit Männern werden aufnehmen müssen, welche ihrer eigenen Körperkraft und Entschlossenheit die Herrschaft über den gesammten Erdkreis fast zu verdanken hätten. 581 Dabei bemerkte er jedoch, sie müssten ihm von

Empfohlene Zitierweise:
Flavius Josephus: Jüdischer Krieg. Linz: Quirin Haslingers Verlag, 1901, Seite 224. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:JosephusBellumGermanKohout.djvu/224&oldid=- (Version vom 1.8.2018)