Seite:Knortz-Ein amerikanischer Diogenes (Henry D.Thoreau).djvu/28

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Natur. Die christlichen Kirchen nannte er Seelenhospitäler und die darin thätigen Pastoren geistliche Quacksalber. Seine unumwunden ausgesprochenen Ansichten beleidigten die Heiligen und die Sünder; bei sich verachtete er beide. Es scheint, als habe er an die Unsterblichkeit der Seele und an eine geistige Regierung der Welt geglaubt; deutlich hat er sich jedoch nicht über diese Punkte ausgesprochen. Seine Religion war entschieden praktischer Natur; sie bestand in Selbstveredlung, Selbstachtung, Reinheit der Seele und des Körpers und in der Fernhaltung alles Kleinlichen und Unedlen.

Reichthümer wollte er nicht sammeln, sich aber auch in keiner Hinsicht von Andern abhängig machen. Wo der gute Landwirth ist, pflegte er zu sagen, da ist auch der gute Boden. Wer von Anderen Wohlthaten annehmen muß, ist ein Armenhäusler, auch wenn er in einem Palaste wohnt.

Thoreau war stets sein eigener Rathgeber, er saß lieber allein auf einem Kürbis, als daß er sich mit Anderen auf einem Sammetkissen zusammengedrängt hätte. Eine Vereinigung der Menschen hielt er nur dann für rathsam, wenn es sich um die Verwirklichung eines lobenswerthen, weltbewegenden Zweckes handelte.

Thoreau war der Anarchist des Idealismus. Die bestehende Regierung sei nur so lange zu dulden, bis die Freiheit des Individuums, so wie sie früher bestanden, wieder zurückerobert sei.

Die Tagespolitik kümmerte ihn nicht. „Selig sind die Kinder“, sagte er, „denn sie lesen die Botschaften der Präsidenten nicht“. Da bei den politischen Wahlen die Stimme des guten Bürgers gerade so viel zählt wie die des schlechten, so legte er der Stimmenabgabe überhaupt kein großes Gewicht bei; viel wichtiger war ihm die Frage, welchen Menschen man täglich aus seinem Hause entläßt.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Knortz: Ein amerikanischer Diogenes (Henry D. Thoreau). Verlagsanstalt und Druckerei A.-G., Hamburg 1899, Seite 28. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Knortz-Ein_amerikanischer_Diogenes_(Henry_D.Thoreau).djvu/28&oldid=- (Version vom 1.8.2018)