Seite:Kurze Nachricht von der Kirche Unitas Fratrum.djvu/49

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

beten und arbeiten sie für sich, erziehen kleine und grössere Knaben, oder auf der andern Seite, Mägdgen, die nicht mehr in den Anstalts-Häusern wohnen. Was minderjährige Personen sind, nennt man im ledigen Brüder-Hause, grosse Knaben und Jünglinge; und bey den ledigen Schwestern, grosse Mägdgen und kleine Jungfern: Die überjahrten aber bey jenen Väter, bey diesen Matronen, bey den Witwern Alt-Väter und bey den Witwen Hannen, und werden nicht weniger als im Ehe-Chor, die Schwangere und Säugende, und im Kinder-Chor die Säuglinge und Arm-Kindergen (das ist, die noch auf dem Arm getragen werden) nach ihrem Grad und Alter gepfleget.

Eine Rede, die für eins der Haupt-Chöre besonders auf dessen Zustand gehalten wird, heißt eine Chor-Homilie: und ist ein Hymnus, eine Chor-Liturgie, die gemeiniglich Sontags Nachmittags nacheinander gehalten werden. Bringt aber der Text des Tages mit sich, mit einem der Chöre besonders zu reden; so heißt das ein Chor-Tag; und ists zugleich ein Gedächtniß-Tag, ein Chor-Fest.

Die Chöre werden nach gewissen Grund-Regeln, die aus GOttes Wort und aus der vielfältigen Erfahrung, von sich selber und andern Christlichen Verfassungen hergenommen sind, und die sie den Chor-Plan nennen, von Arbeitern ihres eigenen Geschlechts und Grades besorgt, denen die Chor-Priester oder Pfleger, die man sonst auch Aeltesten genennt hat, vorgesetzt sind; und die Chor-Diener halten, unter Direction eines Diaconi oder Vorstehers über die Ordnung im Haus-Wesen.

Chor-Häuser.

Zu einem Chor-Hause wird, wie bey Kirchen und Capellen geschieht, der Grund-Stein feyerlich unter Gebet und Gesang des ganzen Chors gelegt, und wenn es fertig ist, an einem