Seite:Kurze Topographie und Geschichte der Kreis-Stadt Rothenburg.djvu/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

besteht eine Schul-, Bau-, Cämmerei-, Einquartierungs- und Polizei-Deputation, auch ist die Stadt in zwei Wahlbezirke eingetheilt.

Die Braucommune übt das Bannrecht über Tormersdorf und Geheege aus, in welchen beiden Dörfern auch keine Gewerbetreibende sich aufhalten sollen.

Das in der Stadt vorhandene Zug- und Nutzvieh besteht aus 29 Pferden, 51 Zugochsen, 81 Kühen und 30 Stück Jungvieh.

Jahrmärkte hat die Stadt drei, welche zugleich Viehmärkte sind, bei denen die Kämmerei das Buden- und Standgeld erhebt.

Rothenburg ist der Sitz des Landrath-Amtes für den nach der Stadt benannten Kreis, eines Kreis-Steuer-Amtes, des Kreis-Physici und Kreis-Chirurgi, und Wohnort von überhaupt 11 Königlichen Beamten. Außerdem ist in der Stadt eine Post-Expedition, ein Gerichts-Amt und eine Apotheke.

Die Almosen-Verwaltung geschieht durch die Armen-Deputation. Gespeist wird die Armenkasse durch monatliche Haus-Collecten, wie durch die bei Hochzeiten und Kindtaufen gesammelten Gaben.

Alterthümer hat Rothenburg nicht aufzuweisen. Einige Prager Groschen aus dem Ende des funfzehnten Jahrhunderts sind vor einer Reihe von Jahren beim Bau des Dominial-Stallgebäudes, und ein Marienbildchen in der Aue gefunden worden.

Dem Dominium steht die Untergerichtsbarkeit, die hohe und niedere Jagd, und das Patronat der Kirche, Pfarre und