Seite:Kurze Topographie und Geschichte der Kreis-Stadt Rothenburg.djvu/63

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Zittau, wo er 1582 Primarius wurde, und am 25sten October 1599 an der Pest starb nebst 6 seiner Kinder. Er soll ein ausgezeichnet tüchtiger Prediger gewesen sein, und namentlich in Zittau viel Gutes gestiftet haben.

10) M. Caspar Stöcker, von Geburt ein Zittauer, wurde 1580 als Pfarrer nach Rothenburg berufen, ging aber schon 1585 als Pestprediger in seine Vaterstadt, wo er am 10. December 1586 starb.

11) Adam Pfitzner erscheint 1589 als Pfarrer unter den Zeugen beim Verkaufe des Hammers zu Spree.

12) Jonas Schneider, aus Görlitz gebürtig, war 1598 Pfarrer in Rothenburg, und starb daselbst am 28sten November 1599.

13) Paul Schubert, ein Sohn des P. Abraham Schubert zu Linda, war daselbst 1575 geboren, und seit 1597 Diaconus, und seit 1600 Oberpfarrer in Rothenburg. Er erlebte den totalen Brand am 8. Juni 1614, die ersten Zeiten des traurigen dreißigjährigen Krieges, und starb am 19. April 1631. Er hat Einiges geschrieben.

14) Andreas Miculci oder Miculcius war ein Sohn des P. Michael Miculci in Elstra. 1624 ist er Pfarrer in Rennersdorf, und 1631 Pfarrer in Rothenburg, wo er 1651 oder 1652 starb, nachdem er die letzte Hälfte des dreißigjährigen Krieges erlebt hatte, in der das Elend aufs Höchste gestiegen war, und namentlich unsre Gegend viel leiden mußte von Schweden, Croaten und andern Truppen. Einer seiner Söhne Namens Augustin starb 1683 als Pfarrer zu Hochkirch bei Görlitz. – Auch Miculci hat Einiges geschrieben.