Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

3. Ihr Freunde hier in heit'rer Runde, bleibt treu dem edlen Radfahrsport: – Stoßt an und bringt ein Hoch dem Bunde, daß er erblühe fort und fort. – Doch einmal noch stimmt kräftig an das schöne Lied, das ich ersann: – :,: Ja, die jungen Deutschen ect. :,:

4. Gott Bacchus wie Gambrinus ehrte bekanntlich stets ein volles Glas, – Der eine auf dem Thron es leerte, der andre trank's auf seinem Faß. – Aus dem Gefährt der Bicyclist gleich Bacchus, gleich Gambrinus ist: – :,: Ja, die alten Deutschen etc. :,:

5. Wenn heute Tacitus noch lebte und die „Germania” heute schrieb, – Er sicher freudevoll erbebte, daß alles noch beim alten blieb. – Und säh' er uns, er schrieb hinein in seinem markigen Latein: – :,: Die jungen Deutschen trinken noch eins, sie wohnen am Ufer des Rheins, – Sie trampeln auf dem Zweirad herum, und trinken immer noch eins! Noch eins, noch eins etc. :,:

Radf.-Verein Braunschweig.     
Paul Ebeling.     
Nr. 24. Velociped.
Mel.: Crambambuli.

1. Velociped, das ist der Titel des Fahrzeugs, das sich gut bewährt, – Es ist ein ganz probates Mittel mit dem man durch die Lande fährt. – Des Morgens früh, des Abends spät, besteig' ich das Velociped, Veloci-pi-pa-ped, Velociped!

2. Hab' ich 'nen Affen mir erhandelt, plagt Morgens mich der Kater sehr, – Hat Luft sich mir in Schmerz verwandelt, ist mir der Kopf gar wüst und leer. – Was kümmert mich die Facultät? Mein Arzt ist mein Velociped, Veloci-pi-pa-ped, Velociped!

3. Will in der Nachbarschaft beehren die Freunde lieb und werth, – Thu' ich mich um den Zug nicht ich mir scheeren, ich brauch' nicht Wagen und nicht Pferd. – Sei es noch früh', sei es noch so spät, ich steig' auf mein Velociped, Velociped, Velociped!

4. Sieht man uns auf dem schmucken Rade, ist auch der Beutel schmal und klein – So finden dennoch stets wir Gnade vor Mädchenaugen, jung und fein. – Drum wo der Zufall hin mich weht, da lob ich mein Velociped, Veloci-pi-pa-ped, Velociped!

Ferd. Vincent.     
Nr. 25. All Heil mein Rad von Stahl.
Mel.: Du Schwert an meiner Linken.

1. Dir, treues Rad von Eisen, – Sing heut ich meine Weisen! – Schaust mich so freundlich an, – Hab meine Freude dran: – Allheil, mein Rad von Stahl!