Seite:Loehr Buch der Maehrchen 2.pdf/67

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Jetzt rief die Alte: „Komm her, Mädchen, und sieh, ob das Brodt recht braun ist; meine alten Augen können es nicht mehr erkennen. Setz dich hier auf das Brett, das will ich in die Höhe heben, und denn kannst du in den Ofen hinein gehen und zusehen, ob das Brodt gar ist?“

Das Mädchen merkte die Bosheit der Alten gar wohl, sagte, dergleichen habe es noch niemals gemacht, und wüßte sich dabei nicht anzustellen; die Alte möcht ihr er vormachen. Das that die denn auch, und setzte sich aufs Brett.

Ilse war stark, denn sie hatte viel arbeiten müßen, aber die Hexe war dürr und sehr leicht. Ilse schob sie wer weiß wie weit in den Ofen, und als sie zurück wollte, stieß sie dieselbe mit dem Brette wieder hinein, und schlug die Ofenthür zu, daß sie gar jämmerlich verbrannte.

Nun suchte Ilse die Schlüßel zum Gitterkäfig, und als sie diese gefunden, ließ sie den Bruder heraus. Da waren die Kinder recht froh und dankten dem lieben Gott, und aßen sich seit langer Zeit wieder zum erstenmal mit Freuden satt, und nahmen auch noch Speise auf den Weg mit.

Hierauf suchten sie im Häuschen Alles durch und fanden viel Perlen und Edelgestein, die nahmen sie auch mit für die Aeltern. Dann machten sie sich auf den Weg, und kamen bald an bekannte Stellen, und als es Abend ward, waren sie wieder zu Hause.

Und die Aeltern waren so glücklich, so sehr glücklich! Sie hatten die Kinder acht Tage hintereinander gesucht, und als sie dieselben nicht fanden, da war ihr Herz bekümmert. Nun waren sie aber wieder da, und hatten so viel mitgebracht, daß sie einen großen Edelhof hätten kaufen können, oder wohl gar noch viel mehr.