Seite:Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica.djvu/53

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
9. Ordnung. Einhufer (Solidungula).
Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica 41.jpg

Das Pferd (Equus Caballus)

wird theils zum Ziehen, theils zum Reiten verwendet, und heißt dann entweder Droschkengaul (equus miserabilis) oder Roß (equus nobilis). Man kennt sein Alter an den Zähnen und den krummen Vorderfüßen. Es hat sehr viele Fehler und wird, wenn es nicht ausschlägt, fromm genannt.

Vom Pferde leben die Kunstreiter, Lohnkutscher, Pferdehändler und Pferdemetzger. Aus altem Pferdefleisch wird von Chemikern das Wurstgift bereitet.

Eine Abart des Pferdes kömmt bei der Cavalerie vor und heißt, je nachdem es aus mehr oder weniger Husaren oder Dragonern besteht, Schwadron oder Eskadron.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica. Braun & Schneider, München [1877], Seite 41. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Naturgeschichte_oder_Zoologia_comica.djvu/53&oldid=3349301 (Version vom 1.8.2018)