Seite:Neueste Geschichte der Mineral-Quellen zu Boklet.pdf/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

schienen, sind ohne Namen geblieben. Man nennet nun zu Boklet die Ludwigs-Quelle zum Andenken unsers jetzigen gnädigsten Fürsten; die Carls-Quelle, zum Andenken des Fürsten Philipp Carl von Greifenklau, unter dessen Regierung die wieder gefundene Quelle im J. 1754 das erste Mahl gefasset wurde; die Friederichs-Quelle, weil im J. 1766 unter dem Fürsten Adam Friedrich von Seinsheim die Bokleter Quelle in eine engere Fassung gebracht worden war; die Schwefelquelle, wegen ihres flüchtigen Schwefelleber-Geruches und Geschmackes; die Luftquelle, weil bey einer geringen Menge Wassers unaufhörlich eine sehr große Menge Luftsäure hervor bricht.

 Durch diese überdachte Abtheilung der verschiedenen Quellen erhielt das leidende Menschengeschlecht neue und wichtigere Vortheile, indem jetzt nicht nur mehrere und verschiedene Kranke zu Boklet Hülfe finden, welche sie zuvor umsonst hier suchten; sondern es finden jetzt sogar Kranke an diesen Quellen ihren sicheren Trost, welchen ihnen alle Arzneymittel versaget haben. Ich will ihnen die verschiedenen Vortheile, welche sie von jeder Quelle insbesondere zu gewarten haben, kurz aufzählen.