Seite:Nietzsche's Werke, VIII.djvu/435

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Friedrich Nietzsche: Nietzsche's Werke, Band VIII

schadenfroh in’s Haar,

25
mit irrem Gelächter,

einem Raubvogel-Gelächter…

Wozu so standhaft?
— höhnt er grausam:
man muss Flügel haben, wenn man den Abgrund liebt…

30
man muss nicht hängen bleiben,

wie du, Gehängter! —

Oh Zarathustra,
grausamster Nimrod!
Jüngst Jäger noch Gottes,

35
das Fangnetz aller Tugend,

der Pfeil des Bösen!
Jetzt —
von dir selber erjagt,
deine eigene Beute,

40
in dich selber eingebohrt…


Jetzt —
einsam mit dir,
zwiesam im eignen Wissen,
zwischen hundert Spiegeln

45
vor dir selber falsch,

zwischen hundert Erinnerungen
ungewiss,
an jeder Wunde müd,
an jedem Froste kalt,

50
in eignen Stricken gewürgt,

Selbstkenner!
Selbsthenker!

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich Nietzsche: Nietzsche's Werke, Band VIII. C.G. Naumann, Leipzig 1906, Seite 422. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Nietzsche%27s_Werke,_VIII.djvu/435&oldid=- (Version vom 1.8.2018)