Seite:OAB Sulz.djvu/034

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ortsanwesende Familien zählte man im Jahre 1846: 4480, im Jahre 1855: 3892, im Jahre 1858: 3892 und im Jahre 1861: 3922.

Es trafen hiernach pro 1846 4,71, pro 1855 5,23, pro 1858 4,60 und 1861 4,65 Personen auf 1 Familie, pro 1858 6,55 Personen auf 1 Ehe, endlich im Jahre 1861 auf 1 ortsanwesende Familie 4,62 Personen überhaupt und 43,18 über 14 Jahre alte Personen.

Kirchliches Verhältniß.

Nach dem Ergebniß der Aufnahme der ortsanwesenden Bevölkerung zählte das Oberamt Sulz:

1) Christen pro 1858 pro 1861
evangel. luther. Confession 16.166 16.243
kathol. Confession 1.798 1.886
Dissidenten (Baptisten) 1
2) Juden
zusammen 17.965 18.129
Gewerbs- und Nahrungsverhältniß.

Bei der im Jahre 1820 dießfalls erfolgten speciellen Aufnahme

zählte man im Königlichen Militärdienst stehende Personen 197
im Civildienste 123
im gutsherrschaftlichen Dienste 2
im Commundienste 438
ohne bürgerliches Gewerbe von eigenem Vermögen Lebende 184
Handelsleute, Wirthe und Professionisten 1257
Bauern und Weingärtner 916
Taglöhner 749
im Almosen Stehende 299
4165

Das Resultat der im Jahre 1862 stattgehabten neuen Aufnahme der Gewerbe für den Oberamtsbezirk Sulz dagegen wird weiter unten angeführt werden.

Was die Dichtheit der ortsanwesenden Bevölkerung betrifft, so lebten nach dem Ergebniß der Aufnahme pro 1861 auf einer geogr. Quadrat-Meile 4402 Einwohner (gegenüber einem Landes-Durchschnitt mit 4857 Personen).

In den Jahren 1823/32, 1833/42, 1843/52 und 1853/62 stellte sich der Zuwachs durch Geburten und Umzüge und der Abgang durch Todesfälle und Umzüge folgendermaßen dar:

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Sulz. Karl Aue, Stuttgart 1863, Seite 034. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OAB_Sulz.djvu/034&oldid=- (Version vom 1.8.2018)