Seite:OAB Sulz.djvu/045

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dörfer, 10 Weiler, 17 Höfe und 64 einzelne Wohnsitze. Der Flächenraum, den sämmtliche Gebäude und Hofstätten einnehmen, beträgt 2902/8 Morgen 39,2 Rth.

B. Lage, Größe und Beschaffenheit.

Die Wohnorte liegen theils auf den Hochebenen wie Dornhan, Fürnsaal, Marschalkenzimmern, Weiden, Dürrenmettstetten, Boll, Sigmarswangen, Wittershausen, Vöhringen, Bergfelden, Holzhausen, Rosenfeld, Binsdorf, Bickelsberg, Brittheim und Leidringen, theils in den Thälern und zwar im Neckarthal: Sulz und Aistaig; im Glatt-Thal liegen Leinstetten, Bettenhausen und Hopfau; im Mühlbachthal: Mühlheim und Renfrizhausen; im Trichtenbach-Thal liegt Trichtingen; im Schlichem-Thal Rothenzimmern; im Heimbach-Thal Busenweiler und am Abhang gegen das Sulzthal Isingen. Die Lage der Orte ist, mit wenigen Ausnahmen gesund und freundlich. Von den Orten, welche eine eigene Gemeindeverfassung haben, ist, die Städte ausgenommen, Leidringen der größte, Sterneck der kleinste. Die Orte sind durchgängig geschlossen gebaut und größtentheils mit gut gehaltenen, gekandelten Hauptstraßen versehen; in den größern Orten findet man auch die Nebenstraßen theilweise gekandelt.


2. Gebäude.

A. Anzahl und Gattung, sowie Werth- und Eigenthumsverhältnisse.

Nach dem neuesten Kataster zählt das Oberamt:

Haupt und Wohngebäude 2721
Nebengebäude 705
3426

im Catasteranschlag von 1.676.056 fl. und im Brandversicherungsanschlag von 4.304.025 fl.

Zu öffentlichen Zwecken dienen 81 Gebäude, worunter 29 Kirchen, 5 Kapellen, 42 Rath- und Schulhäuser, 2 Schlösser, 8 Beamtenwohnungen, 20 Pfarrhäuser und 5 Armenhäuser. Auf ein Wohnhaus kommen im Durchschnitt 6,48 Menschen; die meisten in Sulz, die wenigsten in Busenweiler. (s. Tabelle I.)


B. Bauart und Material.

Im Allgemeinen ist in dem Bezirk der Tannen-Holzbau vorherrschend, jedoch mit Ausnahme der Unterstöcke, die meist aus Stein aufgeführt sind; zu den letzteren bedient man sich der in der Nähe der Orte vorkommenden Gebirgsarten, wie des bunten Sandsteins,

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Sulz. Karl Aue, Stuttgart 1863, Seite 045. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OAB_Sulz.djvu/045&oldid=- (Version vom 1.8.2018)