Seite:OAB Sulz.djvu/241

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die ortsanwesende Bevölkerung Rosenfelds belief sich bei der neuesten Zollvereinszählung (pro 1861) mit Einschluß von 5 männlichen und 6 weiblichen Ausländern auf

  M. W. Zus.
476 537 1013

worunter

Evangelische 464 520 984
Katholiken 12 17 29

beziehungsweise

Verheirathete 165 164  
Verwittwete 23 51
Geschiedene 2 2
Unverheirathete
unter 25 J. 239 243
über 25 J. 47 77.

Bezüglich der merkwürdigen Männer, welche aus der Stadt hervorgegangen sind, ist zu erwähnen, daß sie der Stammort der Basler Iselin ist, deren Anherr Heinrich Isenle im J. 1364 von Rosenfeld in Basel einwanderte. (Athenae Rauricae von Herzog S. 113.)

Als Sohn eines kirchenräthlichen Beamten wurde am 11. Febr. 1700 allhier geboren Christoph Konrad Heller, in Tübingen in der Theologie gebildet, 1720 Feldprediger beim k. sardinischen Regiment Schulenburg, seit 1733 in württembergischen Kirchendiensten, zuletzt, seit 1759 Abt des Klosters Anhausen, als welcher er den 28. Oct. 1766 starb. Er war ein vorzüglicher Kanzelredner.

Georg Jonathan Holland, geb. den 6. Aug. 1742, studirte Theologie in Tübingen, wurde Hofmeister bei den Söhnen des Herzogs Friedrich Eugen von Württemberg in Mömpelgard. Als er zum außerordentlichen Professor der Theologie in Tübingen ernannt war, berief ihn die Kaiserin Catharina II. nach St. Petersburg, gab ihm den Hauptmannstitel und machte ihn zum Freiherrn. Später lebte er einige Zeit bei dem Prinzen Friedrich (nachherigen König) von Württemberg zu Lübben in Schlesien, ging 1783 Gesundheitshalber nach Stuttgart und starb hier den 11. April 1784. Seine Hauptschrift, welche seinen Namen bekannt machte, sind die Reflexions philosophiques sur le Système de la nature. Paris 1772. 8. (öfters, auch deutsch erschienen).

Die Einwohner sind im Allgemeinen körperlich gesund, fleißig, sparsam und geordnet. Die Haupterwerbsquellen sind Feldbau, Viehzucht

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Sulz. Karl Aue, Stuttgart 1863, Seite 241. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OAB_Sulz.djvu/241&oldid=- (Version vom 1.8.2018)