Seite:Ostwald Erotische Volkslieder aus Deutschland.djvu/123

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Dirnenlied

Ostwald Erotische Volkslieder aus Deutschland 123-1.jpg

Meine Kleine zwischen die Beine, bringt mir manchen Taler ein,
Halte sie auch immer reine, schmier sie mit Pomade ein


 Das schwarzbraune Mädchen

Ostwald Erotische Volkslieder aus Deutschland 123-2.jpg

Bus, zwei, drei, wer schenkt dem Mädchen ein Ei?
Ich, mein Bruder!
Hast recht, Saufbruder.
Und so denk ich denn in meinem Sinn,
Schenk du nur dem Mädchen die Eier immerhin,
Steh’ nur auf und laß mich ein
Schwarzbraunes Mägdelein.


 Die schöne Müllerin

Ostwald Erotische Volkslieder aus Deutschland 123-3.jpg

Es wohnte ein Müller an jenem Teich,
Es wohnte ein Müller an jenem Teich,
Der hat eine Tochter zum Nudel, nudel, natt, natt, natt!
Der hatte eine Tochter und die war reich.


 Sehr verbreiteter Gesang halbwüchsiger Burschen

Ostwald Erotische Volkslieder aus Deutschland 123-4.jpg

Ja, wenn mer gehn, da gehn mer alle
Zusammen,
Miteinander,
In das Hühnernest, in das Hühnernest, in das Hühnernest hinein.


Empfohlene Zitierweise:
Hans Ostwald (Hrsg.): Erotische Volkslieder aus Deutschland. Eberhard Frowein, Berlin [1910], Seite 123. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ostwald_Erotische_Volkslieder_aus_Deutschland.djvu/123&oldid=- (Version vom 1.8.2018)