Seite:Ostwald Erotische Volkslieder aus Deutschland.djvu/52

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
10
Und dö Menschen da drunten

Dös4) san5) lauter Hurn.

Wenns in Erdberg zwölfe laiten,
Da laiten’s z’ mittag,
Do rennen die Maderle

15
Da Volkskuchl nach.


Um zwa Kreuzer a Suppe’n,
Um zwa Kreuzer a Kraut.
Auf d’ Arbeit wird pfiff’n,
Aufs pudern6) wird geschaut.

     Aufgeschrieben von Ligi Winnarski, Wien


1) Ehemalige Vorstadt von Wien, jetzt Teil des III. Bezirks Senatstraße. Bekannt als besonders „herber Grund“.
2) Mädel.
3) Sperrt.
4) Das.
5) Sind.
6) Ausübung des Beischlafs. Besonders zu bemerken ist bei der Aussprache sämtlicher Wiener Dialektgedichte, daß der Wiener das a z. B. in hat, wanns Wachter usw. nie als reines a, aber auch nie als reines o ausspricht, sondern dem a eine eigentümliche zwischen a und o in der Mitte lagernde Klangfarbe gibt.


Im grünen August

Als wir in Hamburg verschütt gegangen waren,
Sind wir im grünen August gefahren.
Konstabler, Kesselklopper und ich als Vagabund
Fuhren im grünen August rund.

5
Und auch ein Mädchen von kaum 18 Jahren

Ist mit uns im grünen August gefahren,
Weil sie ihre Titten aus dem Fenster hängen ließ,
Da kam die Polizei, die ihr das verwies.

 Mitgeteilt von einem Landstreicher


Empfohlene Zitierweise:
Hans Ostwald (Hrsg.): Erotische Volkslieder aus Deutschland. Eberhard Frowein, Berlin [1910], Seite 52. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ostwald_Erotische_Volkslieder_aus_Deutschland.djvu/52&oldid=3376842 (Version vom 1.8.2018)