Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/003

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt

Philos Schrift über das Leben Mosis gehört zu der Gruppe seiner apologetischen Schriften (vgl. Einl. S. 7). Dafür spricht schon der erste Satz. Der Verfasser erklärt darin, er beabsichtige mit dem Leben des jüdischen Gesetzgebers die Kreise bekannt zu machen, die es beanspruchen dürfen, damit nicht unbekannt zu bleiben. Darunter können nur die Hellenen, besonders die Gebildeten unter ihnen, verstanden werden. Denn dass es den Juden nicht bekannt sei, konnte er nicht annehmen. Auch der Versuch, in der Einleitung das Schweigen der meisten hellenischen Schriftsteller über Moses zu erklären, ist ein Beweis dafür. Bekanntlich unternimmt Josephus in seiner gleichfalls apologetischen Schrift „über das Alter der Juden“, gewöhnlich „gegen Apion“ genannt, dieselbe Aufgabe, indem er den Gegenbeweis durch Anführung einer Anzahl von Griechen und anderen Nichtjuden führt, die von dem jüdischen Volke berichten. Dafür spricht ferner die Tatsache, dass der Verfasser in der verhältnismässig umfangreichen Schrift nirgends, wie er es sonst, namentlich in den Einleitungen, zu tun pflegt, auf seine früheren Arbeiten ähnlicher Art Bezug nimmt. Die einzige seiner früheren Schriften, die er erwähnt (II § 115), scheint eine Abhandlung allgemein wissenschaftlicher Art über Zahlentheorien gewesen zu sein (περὶ ἀριθμῶν πραγματεία), deren Kenntnis er also auch bei hellenischen Lesern voraussetzen oder ihnen empfehlen durfte; sie ist uns nicht erhalten, aber auf sie wird auch in andern Büchern Philos Bezug genommen. Auch die Form der Darstellung, die wesentlich von der der andern uns erhaltenen Lebensbeschreibungen des Verfassers verschieden ist, beweist dies. Man vergleiche das Leben Abrahams und das Josephs in ihrem Aufbau mit dem Leben Mosis. Im Leben Abrahams werden stückweise bestimmte Ereignisse aus seinem Leben erst nach dem Wortsinn erzählt und dann die Erzählung symbolisch gedeutet, teils nach allegorischen Deutungen anderer, teils in selbständiger Auslegung. Die gleiche Art der Darstellung lässt sich auch im Leben Josephs, besonders im ersten Teile dieser Schrift, verfolgen. Obwohl nun nach Philo auch Moses ähnlich wie die Patriarchen die Aufgabe hat, gewissermassen das beseelte Gesetz in seinem

Empfohlene Zitierweise:
Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt. H. & M. Marcus, Breslau 1909, Seite 217. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/003&oldid=3378720 (Version vom 1.8.2018)