Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/070

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt

und bringe auf jedem ein Kalb und einen Widder dar; ich will inzwischen bei Seite treten und von der Gottheit zu erfahren suchen, was ich sagen soll“. Kaum war er hinausgegangen, da geriet er sofort in Verzückung, ein prophetischer Geist kam über ihn, der seine ganze künstlich geregelte Seherkunst ihm aus dem Bereiche der Seele vertrieb; denn magische Zauberei durfte mit hochheiliger Verzückung nicht zusammenwohnen. Darauf kehrte er zurück, und als er die Opfer und die brennenden Altäre sah, sprach er wie ein Dolmetsch[1] fremder Eingebung folgenden Spruch: 278 „Aus Mesopotamien liess Balak mich holen und den weiten Weg aus dem Osten zurücklegen, um an den Hebräern durch Verwünschungen Rache zu nehmen. Wie aber kann ich ihnen fluchen, denen Gott nicht flucht? Ich kann sie von hohen Bergen mit Augen schauen und mit dem Geiste wahrnehmen, schaden aber könnte ich einem Volke nicht, das allein wohnen wird, den andern Völkern nicht zugezählt, nicht weil es von ihnen räumlich abgeschieden und örtlich getrennt ist, sondern gemäss der Besonderheit seiner ausgezeichneten Sitten, und mit andern sich nicht mischend, weil es von der Vätersitte nicht abweichen will. 279 Wer kennt die erste Grundlage ihrer Entstehung genau? Ihre Leiber zwar sind aus menschlichem Samen gebildet, aus göttlichem aber sind ihre Seelen erzeugt; deshalb sind sie auch gottverwandten Wesens. Schiede doch meine Seele aus dem leiblichen [p. 125 M.] Leben, damit sie unter die Seelen der Gerechten gezählt werde, wie es die Seelen dieser Menschen sind“[2].

280 (51.) Als Balak diese Worte hörte, war er in seinem Innern schmerzlich getroffen und sprach, als jener geendet hatte, fassungslos: „Zur Verfluchung der Feinde berufen, schämst du dich nicht Segenswünsche für sie zu sprechen? Ich habe mich also in dir getäuscht, wenn ich dich für


  1. Vgl. die Anm. zu § 1.
  2. Die letzten Sätze dieser Rede sind der Versuch einer Deutung der falschen Uebersetzung des hebr. Textes (4 Mos. 23,10) durch die Septuaginta מי מנה עפר יעקבτίς ἐξηκριβάσατο τὸ σπέρμα Ιακωβ und תמות נפשי מות ישרים ותהי אחריתי כמהוἀποθάνοι ἡ ψυχή μου ἐν ψυχαῖς δικαίων καὶ γένοιτο τὸ σπέρμα μου ὡς τὸ σπέρμα τούτων.
Empfohlene Zitierweise:
Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt. H. & M. Marcus, Breslau 1909, Seite 284. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/070&oldid=3378787 (Version vom 1.8.2018)