Seite:Sponsel Grünes Gewölbe Band 1.pdf/200

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Rundes Becken aus Holz mit Auflagen in Asphaltlack aus rötlich schimmerndem Perlmutter in silbervergoldeter Fassung. Ein rundes Mittelfeld ist mit einem Rosettenmuster ausgelegt und in reich ornamentierter Fassung gehalten. Der Boden der Schale ist dicht mit Zweigen aus Perlmutter belegt, hat sechs Felder mit Rosetten aus Mauresken gemustert, auf jedem sitzt eine kleine gegossene Eidechse oder ein Frosch. Die Kehle des Randes ist mit den gleichen Zweigen und mit acht solchen Feldern in Perlmutter ausgelegt. Der innere silbervergoldete Rand ist mit einem gepreßten und getriebenen Ornament, der äußere mit ausgesägten Ranken geschmückt. Der innere Rand dient als Einsatz für die zugehörige Kanne. Die mit Meeresgöttern in Ölfarbe bemalte Rückseite hat noch einen Fußrand aus vergoldetem Silber, der mit Masken zwischen Fruchtbündeln in getriebener Arbeit geschmückt ist. – Auf einer ausgesägten Ranke des äußeren Randes die Beschaumarke von Leipzig und die Meistermarke von Elias Geyer, R 1953. Hierzu die Kanne auf Tafel 30. (D. 60 – IV. 287.)