Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/58

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

Stöcke ausrotten.

Ein denckwürdig Exempel lieset man hiervon / so sich bey der Insul Terra nova zugetragen / als nehmlich die fremden Ankömmlinge nebst denen Einwohnern / um die Insul fruchtbahr zumachen / und Ackerbau und andere Wirthschafften anzurichten / die grossen Wälder angezündet / und das Holtz in unsäglicher Menge verbrandt / so ist viel von dem Safft / Asche / Hartz und Pech derer Bäume durch die Regen- und fliessende Wasser / biß in die See getrieben worden / welche Salia, Schärffe / und Pech / das Wasser dergestalt verderbet / und inficiret / daß der bekandte köstliche Fischfang gantzer 7. Jahr / von theils der nahen Gegend dieser Insul / verbannet / und hat der Fisch den Geschmack nicht vertragen können / sondern ist weg gewichen / woraus zu schliessen / in was Menge das Holtz daselbst muß verhanden gewesen / und verbrannt worden seyn.


§. 3. Zwar es ist kein Wunder / daß solche starcke Wälder der Orten anzutreffen / denn es hat nicht allein / denen zuvor darinnen wohnenden Indianern an Waffen und Aexten solche abzuhauen gemangelt / sondern es hat auch selbige Nation schlechte Wirthschafft gehalten / aus Faulheit und Unwissenheit den Ackerbau und VieheZucht negligiret / und dahero keine kostbare Gebäude geführet / und also des vielen und grossen Holtzes nicht nöthig gehabt; Ebenmäßige grosse ungeheuer Wälder finden sich auch noch in Siberien / in Samoytien / an denen Gräntzen der grossen Tarterey / in Laplandt / Norwegen / alwo wegen grosser Kälte / wenige Wohnungen sind / und folglich solche unbewohnte Länder das Holtz nicht consumiren / sondern sich mit wenigen Brennholtz behelffen können.


§. 4. Hergegen hat es in diesen hiesigen völlig angebauten und bewohnten Nord-Ländern / eine weit andere Beschaffenheit / indem schon vor langer Zeit / die Wälder / und bevorab sieder denen schweren Kriegs-Zeiten her / verwüstet / und die mit vielen Holtz überzogene Felder und Wiesen / wo es nur möglich / ausgereutet / ausgebrennet / und der Boden zum Feld-Bau und andern Nutzungen hinwieder gebracht / auch von dem Holtze viel 1000. Schlösser / Paläste / Häuser / Scheunen / Ställe / Brücken und dergleichen bey mancher grossen und kleinen Stadt / bey Flecken / Dörffern / Höfen, u. s. f. erbauet worden / woraus die Consumtion des Brenn- und Nutz-Holtzes / bey einer solchen grossen Menge der Einwohner / auch leicht zuschliessen / daß so gar und gleichsam unvermerckt / nach und nach / an Holtz sich Mangel herfür thun wollen / wie man denn in alten Holtz-Ordnungen / schon von etlichen

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 42. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/58&oldid=3037874 (Version vom 30.8.2017)