Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/58

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

Stöcke ausrotten.

Ein denckwürdig Exempel lieset man hiervon / so sich bey der Insul Terra nova zugetragen / als nehmlich die fremden Ankömmlinge nebst denen Einwohnern / um die Insul fruchtbahr zumachen / und Ackerbau und andere Wirthschafften anzurichten / die grossen Wälder angezündet / und das Holtz in unsäglicher Menge verbrandt / so ist viel von dem Safft / Asche / Hartz und Pech derer Bäume durch die Regen- und fliessende Wasser / biß in die See getrieben worden / welche Salia, Schärffe / und Pech / das Wasser dergestalt verderbet / und inficiret / daß der bekandte köstliche Fischfang gantzer 7. Jahr / von theils der nahen Gegend dieser Insul / verbannet / und hat der Fisch den Geschmack nicht vertragen können / sondern ist weg gewichen / woraus zu schliessen / in was Menge das Holtz daselbst muß verhanden gewesen / und verbrannt worden seyn.


§. 3. Zwar es ist kein Wunder / daß solche starcke Wälder der Orten anzutreffen / denn es hat nicht allein / denen zuvor darinnen wohnenden Indianern an Waffen und Aexten solche abzuhauen gemangelt / sondern es hat auch selbige Nation schlechte Wirthschafft gehalten / aus Faulheit und Unwissenheit den Ackerbau und Viehe-Zucht negligiret / und dahero keine kostbare Gebäude geführet / und also des vielen und grossen Holtzes nicht nöthig gehabt; Ebenmäßige grosse ungeheuer Wälder finden sich auch noch in Siberien / in Samoytien / an denen Gräntzen der grossen Tarterey / in Laplandt / Norwegen / alwo wegen grosser Kälte / wenige Wohnungen sind / und folglich solche unbewohnte Länder das Holtz nicht consumiren / sondern sich mit wenigen Brennholtz behelffen können.


§. 4. Hergegen hat es in diesen hiesigen völlig angebauten und bewohnten Nord-Ländern / eine weit andere Beschaffenheit / indem schon vor langer Zeit / die Wälder / und bevorab sieder denen schweren Kriegs-Zeiten her / verwüstet / und die mit vielen Holtz überzogene Felder und Wiesen / wo es nur möglich / ausgereutet / ausgebrennet / und der Boden zum Feld-Bau und andern Nutzungen hinwieder gebracht / auch von dem Holtze viel 1000. Schlösser / Paläste / Häuser / Scheunen / Ställe / Brücken und dergleichen bey mancher grossen und kleinen Stadt / bey Flecken / Dörffern / Höfen, u. s. f. erbauet worden / woraus die Consumtion des Brenn- und Nutz-Holtzes / bey einer solchen grossen Menge der Einwohner / auch leicht zuschliessen / daß so gar und gleichsam unvermerckt / nach und nach / an Holtz sich Mangel herfür thun wollen / wie man denn in alten Holtz-Ordnungen / schon von etlichen

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 42. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/58&oldid=- (Version vom 9.9.2019)