Seite:Therese Stählin - Auf daß sie alle eins seien.pdf/71

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

wir aber müssen auch ganz trauen. Bitte, grüße Herrn Pfarrer. Der liebe Sterbende sagte zu Frau Rektor: „Ich – lasse – alle – Geistlichen – grüßen, – alle – Schwestern, – alle, – alle.“ Gott behüte Euch!

Eure Mutter.


An Schwester Elisabeth Meyer nach dem Heimgang ihres Vaters, Rektor Meyer.
Schwarzburg/Thüringen, 17. Juni 1891

 Mein Herzenskind, der erste Brief gehört Dir, möchte ich doch immer fester und wärmer Dich ans Herz nehmen, Du teures, vielgeliebtes Vermächtnis Deines, unseres heimgegangenen Vaters. Wie lieb und gut ist es von Dir, daß Du mir die Briefe anvertraut; ich habe eben darin gelesen und danke Dir so. Wie reich bist Du, wie reich sind wir. Nun laß uns auch bis ins einzelnste bewahren, was wir empfangen haben.

 Wir sind gestern unter strömendem Regen hier eingezogen. Es ging aber alles so gut und einfach von statten, wir fuhren über Lichtenfels und Probstzella nach Blankenburg, von da nahmen wir uns einen Einspänner und fuhren in einer Stunde hieher nach Schwarzburg. Wir wohnen bei Frau Jahn gegenüber der Post, Schwarzburg in Thüringen. Heut morgen saßen wir am Ufer der rauschenden Schwarza und fingen an, den Propheten Hesekiel zu lesen. Später stiegen wir auf den Trippstein. Alles ist bedeckt von herrlichen Wäldern, und über der ganzen Gegend liegt eine tiefe Stille und ein mir überaus wohltuender Friede. Ich bin sehr dankbar für alles und hoffe, daß sich meine Nerven wieder beruhigen. Dann soll’s mit Seiner Hilfe ein mutiges Weiterarbeiten geben, bis ich auch heim darf zu Ihm, den unsere Seele liebt, und zu den teuren Vätern, die mich zu Ihm gewiesen. Ach Lisbethchen, der Schmerz und das Heimweh muß ausgehalten werden, aber es ist doch viel Trost und Freude dabei. Grüße Schwester Adelheid und die Grünen Kinder.

In treuer, unwandelbarer Liebe Deine Therese.


Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Auf daß sie alle eins seien. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1958, Seite 69. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Auf_da%C3%9F_sie_alle_eins_seien.pdf/71&oldid=- (Version vom 8.8.2016)