Seite:Vier Tage und vier Nächte auf dem dritten Säcular-Feste in Marburg vom 27ten bis 30ten Juli 1827.pdf/9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Vorwort.
____

Daß dieses Product jovialischer Extase, erregt durch das Erleben und Mitfeiern des so höchstinteressanten Universitäts-Jubiläums, - beinahe ein Jahr nachher erst das Licht der Welt durch den Druck erblickt, hat seinen Grund darin, weil das erzeugte Kind im Vaterlande[1] wegen Bedenklichkeit keinen Geburtshelfer finden konnte, - und der Verfasser deshalb erst weit über die Landes-Gränze hinaus im fernen Auslande einen solchen suchen mußte, der sich freidenkend über jene Bedenklichkeit hinaussetzte, weil nicht Bedenkliches darin liegt, - und es durch seinen Preßbengel[2] zur Welt brachte. Nun mag sich das liebe schnurrige Kind verbreiten und bis zum künftigen Jubiläum erhalten. Es verkriecht sich ja wohl in eine Ecke auf der Bibliothek und wird nach 100 Jahren gefunden, wo sie dann doch lesen können,



  1. das Kurfürstentum Hessen-Kassel, die Heimat des Autors und der Universität
  2. die Hebelstange, mit der die Spindel der Druckerpresse angezogen wird (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.15.)