Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/251

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

(die zweymal im Jahre Früchte tragen sollen). Vorzüglich aber giebt es hier eine Menge von Blumen. Das zweyte kleinere Gewächshaus ist nur für Ananas bestimmt. Als ich hier im Herbst des vorigen Jahres war, reiften über hundert dieser in unsern Gegenden seltenen Frucht. — Der Weg von Tingern nach Poperwahlen ist in der Anlage nicht so glücklich gerathen, als die eben beschriebene Hoflage, und das rühlichste, was man von ihm sagen kann, ist, daß er nicht mehr als eine starke Meile beträgt.

Poperwahlen hat eine gefällige Lage und ist von dem Pastorat Erwahlen und der Kirche, nur ein paar hundert Schritte entfernt. Die Kirche zu Erwahlen ist neu und von Stein erbaut, nachdem die ehemalige hölzerne, von einer Menge Stützen (wie ein schwacher Staat durch Finanzspekulationen) mühsam gehalten, niedergerissen, worden. Der hiesige Kirchspielsprediger ist der Piltensche Superintendent Maczewsky. Wer liebt und kennt nicht in meinem Vaterlande, diesen Mann, der sein geistliches Gewand durch Herz und Sinn, durch Lehre und Wandel

Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 240. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/251&oldid=- (Version vom 14.4.2019)