Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/312

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


der König, schon deshalb weil so viele Unterthanen als Pfeifen vorhanden sind, ein starker Hauch sie beherrscht, und nicht allein die Hände, sondern auch die Fußtritte die folgsamen Töne hervorbringen. Doch auch die erhabenen, feyerlichen Akkorde geben diesem Instrumente vor allen andern den Rang.

Die Aussicht vom Kirchenthurme ist herrlich; man übersieht von da den schönen Strom der Windau, die Stadt und eine rundum sehr angebaute Gegend, die, in der Ferne; eine Reihe von Hügeln umschließt.




Privatgut Willgahlen, die Freysassen in den Kurisch Königen Dörfern; die Peterskirche; Privatgut Wangen.

Von Goldingen aus auf dem Wege nach Hasenpoth, ist die Gegend abwechselnd sehr angenehm, vorzüglich auf einer Anhöhe nicht weit von der Stadt, wo man diese in ein weites Thal an dem Ufer der Windan ausgebreitet sieht. Eine ganz besonders schöne


Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 301. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/312&oldid=- (Version vom 21.4.2019)