Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/413

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Art, die, gerade weil sie einheimisch ist, nicht nur weniger geachtet wird, als sie verdient, sondern die selbst der Ausländer besser kennt und ehrt, als derjenige, der sie, als vaterländische Kunst, vorzüglich ehren und aufmuntern sollte. Man muß wirklich voller Vorurtheil seyn, wenn man das Spiel eines Porsch nicht vortreflich finden will. Eben so sind Herr Werther, Herr Wirsing, Herr Loof ausgezeichnet verdienstvolle Schauspieler, und Herr Arnold ist ein sehr braver Sänger; Mad. Ohmann, Mad. Taube, Mad. Meyrer und Dem. Brück’l aber würden dem deutschen Theater jeder Residenz Ehre bringen. Herr Werther ist einer der gefälligsten Komiker, die ich kenne, und hat einen sehr angenehmen und gebildeten Gesang. Dürfte das Verdienst in Riga mit dem in Berlin verglichen werden, so glaube ich, würde der so gepriesene Unzelmann, den ich mit allen seinen stärken Späßen sehr oft gesehen habe, Herrn Werther, welcher das Komische mit dem Gemeinen nie verwechselt , wohl nachstehen müssen.

Das Schauspielhaus ist so eingerichtet, daß das Parterre erhöht werden kann, und

Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 398. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/413&oldid=- (Version vom 19.5.2019)