Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/51

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Kruedener war, jedoch ohne Noth dem Kardinal Radziwill[WS 1] übergeben habe. Man kann die Schlacht, welche Diedrich Gröningen über die Kuren und Litthauer bey Ambothen gewann, als die vorzüglivh entscheidende betrachten, denn obgleich die Schamaiten und Litthauer noch lange nachher mit dem Orden fortkriegten, so waren die allmählig immer mehr unterjochten Kuren doch nicht mehr so allgemein entschlossen, das deutsche Joch abzuwerfen, und immer schwächer ward ihr Widerstand. Ambothen läßt sich daher in der vaterländischen Geschichte als der Ort betrachten, wo der stärkste Ring der Fessel, die die Kuren für immer umwand, geschmiedet ward. Beynahe 400 Jahr später war dagegen der Piltenschen Ritterschaft gerade der Verlust der Feste Ambothen an die Truppen des Kardinasls Radziwill[WS 2] äußerst vortheilhaft. Der Kardinal hatte hier nämlich einen Rittmcisler, Claas Korff genannt, zum Commandanten bestellt. Dieser bekam den Auftrag, mit geheimen Briefschaften sich ins Lager des polnischen Feldobersten

zu begeben. Bey einem Überfall indessen,

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Rodziwill; vergl. Druckfehler.
  2. Vorlage: Rodziwill; vergl. Druckfehler.
Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 40. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/51&oldid=- (Version vom 24.2.2019)