Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 3.pdf/147

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000

Sechstes Kapitel
Wissenschaft




Das Bild Basels in seiner großen Zeit ist von bezwingender Schönheit.

Es ist die anmutige Stadt, durch gesteigertes politisches Leben, das Wechselspiel aller wirtschaftlichen Kräfte, die mächtigen Wirkungen eines ausgebildeten formenreichen Kirchentums erregt, stark, vermöglich, von Menschen bewohnt deren gute Art jeder Besucher preist. Sie ist auch der Sitz großer Gelehrter, einer Universität, emsiger Buchdrucker. Ein domicilium musarum. Basel, das den herrlichen Strom des Reiches, die helle weite Ebene und den Zutritt zum Berglande beherrscht, hat auch die dominierende geistige Macht.

Träger solcher Macht sind zwei Gruppen: die Genossen der Universität und die außerhalb dieses Verbandes stehenden Gelehrten. Durchaus verschieden ist schon die Überlieferung der beiden Komplexe. Dasein und Tätigkeit der Akademiker sind dokumentiert wesentlich durch Akten. Die freien Gelehrten leben vor Allem durch ihre eigenen Äußerungen, ihre Briefe und Werke; sie haben auf jede Weise besser und bewußter für ihr Andenken gesorgt als Jene. Bei den Universitätsgelehrten ist ein Sichverlassen auf Gegebenes und Vorhandenes, ein Getragensein durch dieses; im andern Lager waltet das Verlangen nach Freiheit von traditioneller Form und Denkweise. Hauptsächlich im Bereiche der Universität mögen die Alten, die Sophisten, sich finden; hauptsächlich im Bereiche der freien Gelehrsamkeit die Modernen, die Humanisten. Aber diese Sonderung ist nicht durchweg zutreffend. Und auch davor hüten wir uns, in den Unterschieden der beiden Gruppen völlige Trennung sehen zu wollen. Übermächtig ist die große, keiner Teilung und keiner Verkümmerung zugängliche Einheit geistigen Lebens.

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Dritter Band. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1924, Seite 126. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/147&oldid=3403048 (Version vom 1.8.2018)