Seite:Wilhelm Löhes Leben Band 1 (2. Auflage).pdf/67

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

vor seiner Mutter zu producieren. Oft erst, wenn er wieder von den Ferien auf das Gymnasium zurück gegangen war, fand man in irgend einem Winkel seine Preisbücher.

 Der hohe Wohlthätigkeitssinn, dem später die Kirche und die leidende Menschheit seine gesegnetsten Schöpfungen verdankte, zeichnete ihn schon in seiner Jugend aus. Wie einer seiner Jugendgenossen erzählt, brachte er seine Mutter oft in nicht geringe Verlegenheit, indem er allzu freigebig seine Wäsche und Kleider an die Armen verschenkte. So machte er auch einmal zu nicht geringem Entsetzen seiner Mutter sein ganzes Weihnachtsgebäck Armen zum Geschenk. Aehnlicher Züge aus seiner Jugend mehr anzuführen wäre nicht schwer, es mag aber an den mitgetheilten sein Genügen haben.