Seite:Zeittung Von Wallensteiner.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

NAchdem der Römische Keyser an Hertzog zu Friedlandt gesonnen vnd begehret / Ihm in seinem Generalat einen eingrieff zu thun / vnnd den König in Vngarn / so wol auch Obr. Gallas an seine Seiten zu setzen / daß sie neben jme commandiren solten / wie denn der König auch 10000 Vngern mitbringen wollen / hierdurch den Wallenstein mit manier von seinem Generalat zu bringen / oder wol gar nach Wien zum Keyser zu schaffen / welches aber Wallenstein wol gemercket / dahero er jhme die meisten Obr. vnd Officirer allein schweren lassen / vnd mit denenselben zu den Evangelischen tretten wollen / Massen Er denn mit 16 der besten vnd Aeltesten Regimentern / von den andern sich separirt zu dem ende auch den 16. Februarii einen Trommet.

Empfohlene Zitierweise:
Unbekannt: Zeittung Von Wallensteiner, 1634, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zeittung_Von_Wallensteiner.pdf/5&oldid=- (Version vom 1.8.2018)