Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/101

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Nicht was du siehest; (auch das Thier bemerkt.)
Nicht was du hörest; (auch das Thier vernimmt.)
Nicht was du lernest; (auch der Rabe lernt.)

15
Was du verstehest und begreifst; die Macht,

Die in dir wirkt; die innre Seherinn,
Die aus der Vorwelt sich die Nachwelt schafft;
Die Ordnerinn, die aus Verwirrungen
Entwirrend webt den Knäuel der Natur

20
Zum schönen Teppich in und außer Dir;

Das bist du selbst; die Gottheit ists, wie Du.

     „Die Gottheit?“ Ja! denn denke, denke dir
Der Wesen Chaos ohne Sinn und Geist.
Ohn’ einen Allerfüllenden, der Sich

25
Und Allem Regel ist; gedenke dir

Den großen Unsinn der Sinnreichesten
Natur, und stürz’ unsinnig dich hinab

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 79. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/101&oldid=- (Version vom 1.8.2018)