Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/322

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Die Pilgerinn.

     Wenn Rom ersinken soll, so warte nicht,
Daß seine Wölfinn erst vom Jupiter
Ein Blitzstral treffe, daß das alte Erz
Der Tafeln schmelze, und die Sonne sich

5
Von West nach Osten wende, daß ein Stier

Gebähr’ und alle Götter fliehn; es heulen
In Tempeln Stimmen, und der Altar sinkt. –

     Der Altar sank, sobald ihn Frömmigkeit
Nicht stützte, wenn geheime Schand’ ihn schmäht,

10
Und Trug und Heuchelei ihn untergrub.

Die Götter flohn, sobald man sie verbannte

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 300. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/322&oldid=- (Version vom 1.8.2018)