Seite:Zerstreute Blaetter V.djvu/48

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

weggethan, und zuletzt alles Wasser in den Pallast geleitet.

Aber siehe, ein Wunder! Der Brunn des Pallasts trocknete aus; und doch konnte man davon keine Ursache finden, weder im Himmel noch auf der Erde.

Die Physiker wurden gefragt; da trat Einer hervor und sagte: „Wundert euch nicht, meine Brüder. Des heiligen Wassers Natur ist diese, daß wenn es zur Privatquelle werden soll, es austrockne und sich in die Erde verliere; ja wer nur mit ungeweihtem Munde es berühret, dem wird es die Eingeweide verzehren.“

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Fünfte Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1793, Seite 32. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_V.djvu/48&oldid=- (Version vom 1.8.2018)