Semnon und das Orakel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Fürchtegott Gellert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Semnon und das Orakel
Untertitel:
aus: Sämmtliche Schriften. 1. Theil: Fabeln und Erzählungen, Erstes Buch. S. 59–61
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1769
Verlag: M. G. Weidmanns Erben und Reich und Caspar Fritsch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck 1746/48
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[59]
Semnon und das Orakel.


Sein künftig Schicksal zu erfahren,
Eilt Semnon voll Begier zum delphischen Altar.
Die Gottheit weigert sich, ihm das zu offenbaren,
Was über ihn verhänget war.

5
Sie spricht: Du wirst ein großes Glück geniessen;

Doch wirds dein Unglück seyn, sobald du es wirst wissen.

Ist Semnons Neugier nun vergnügt?
Nichts weniger! Nur mehr wächst sein Verlangen.
O Gottheit, fährt er fort, wenn Bitten dich besiegt:

10
So laß mich größres Licht von meinem Glück empfangen!

So traut der Mensch, und traut zugleich auch nicht.
Ein Semnon glaubt sein Glück, nicht, weils die Gottheit saget,
Nein, weil ers schon gewünscht, eh er sie noch gefraget.
Doch glaubt er auch, wenn sie vom Unglück spricht?

15
O nein! Denn dieses wünscht er nicht.

Durch Klugheit denkt er schon das Unglück abzuwehren.
Kurz, Semnon läßt nicht nach, er will sein Schicksal hören.

Du wirst, hub das Orakel an,
Durch deines Weibes Gunst den Zepter künftig führen,

20
Und Völker, die dich dienen sahn,

Dereinst durch einen Wink regieren.

[60]
Gestärkt durch dieses Götterwort,

Eilt, der als Pilgrim kam, als Prinz, in Hoffnung fort;
Mißt, ohne Land, im Geist schon seines Reiches Größen;

25
Und läßt schon, ohne Volk, sein Heer das Schwerdt entblößen.


Allein so froh er war, so war ers nicht genug.
Er weis noch nicht, was er doch wissen wollte,
Die Zeit, in der sein Fuß den Thron besteigen sollte;
Die Ungewißheit wars, die ihn noch niederschlug.

30
Und, sprach er, wenn ich auch nun bald den Thron bestiegen,

Wie lange währt alsdann mein königlich Vergnügen?

Der kühne Zweifel treibt ihn an.
Zum delphischen Apoll sich noch einmal zu nahn.

35
O Thor! versetzt Apoll, euch Sterblichen zum Glücke,

Verbarg der Götter Schluß die Zukunft eurem Blicke.
So wisse denn: in kurzer Zeit
Schmückt dich des Purpers Herrlichkeit;
Doch raubt die Hand, die dir den Thron gegeben,

40
Dir mit dem Throne bald das Leben!


Er that darauf im Kriege sich hervor,
Und stieg, aus einem niedern Stande,
Zur höchsten Würd im Vaterlande
Durch seine Tapferkeit empor.

[61]
45
Das ihm so günstige Geschicke

Erfüllte des Orakels Sinn;
Und Semnon ward, bey immer größerm Glücke,
Der Liebling seiner Königinn.
Sie schenkt ihm Herz und Thron; doch ein verborgnes Schrecken

50
Läßt ihn das Glück der Hoheit wenig schmecken.

Sein reizendes Gemahl, das er halb liebt, halb scheut,
Erfüllt ihn halb mit Frost, und halb mit Zärtlichkeit.
Itzt wünscht er tausendmal, sein Schicksal nicht zu kennen,
Um so für sie, wie sie für ihn, zu brennen.

55
Sie merkt des Königs spröden Sinn,

Sie zieht ihn in Verdacht mit einer Buhlerinn,
Sie giebt ihm heimlich Gift; Er stirbt vor ihren Füssen.

Sagt, Menschen, ists kein Glück, sein Schicksal nicht zu wissen?