Sie floh vor mir wie’n Reh so scheu

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sie floh. vor mir wie’n Reh so scheu
Untertitel:
aus: Neue Gedichte.
Seite 64–65
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus Seraphine Nr. 6
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 064.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[64]
VI.

Sie floh vor mir wie’n Reh so scheu,
Und wie ein Reh geschwinde;
Sie kletterte von Klipp’ zu Klipp’,
Ihr Haar das flog im Winde.

5
Wo sich zum Meer der Felsen senkt,

Da hab’ ich sie erreichet,
Da hab’ ich sanft mit sanftem Wort
Ihr sprödes Herz erweichet.

Hier saßen wir so himmelhoch,

10
Und auch so himmelselig;

Tief unter uns, ins dunkle Meer,
Die Sonne sank allmählig.

[65]
Tief unter uns, ins dunkle Meer,

Versank die schöne Sonne;

15
Die Wogen rauschten drüber hin,

Mit ungestümer Wonne.

O weine nicht, die Sonne liegt
Nicht todt in jenen Fluthen;
Sie hat sich in mein Herz versteckt

20
Mit allen ihren Gluthen.