Sie saßen und tranken am Theetisch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Wenn zwei von einander scheiden Buch der Lieder (1827) Vergiftet sind meine Lieder »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sie saßen und tranken am Theetisch
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Lyrisches Intermezzo, S. 154–155
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1822–1823
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 154.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[154]

LI.

     Sie saßen und tranken am Theetisch,
Und sprachen von Liebe viel.
Die Herren, die waren ästhetisch,
Die Damen von zartem Gefühl.

5
     Die Liebe muß seyn platonisch,

Der dürre Hofrath sprach.
Die Hofräthin lächelt ironisch,
Und dennoch seufzet sie: Ach!

     Der Domherr öffnet den Mund weit:

10
Die Liebe sey nicht zu roh,

Sie schadet sonst der Gesundheit.
Das Fräulein lispelt: wie so?

     Die Gräfin spricht wehmüthig:
Die Liebe ist eine Passion!

15
Und präsentiret gütig

Die Tasse dem Herren Baron.

     [155] Am Tische war noch ein Plätzchen;
Mein Liebchen, da hast du gefehlt.
Du hättest so hübsch, mein Schätzchen,

20
Von deiner Liebe erzählt.