Sie weinet ja, wie wir, mein Kind!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Sie weinet ja, wie wir, mein Kind!“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 25, S. 410, 411
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[410]

„Sie weinet ja, wie wir, mein Kind!“

Wohl segnen schon die zweiten Halmen
Den Acker, wo die Feldschlacht war,
Wohl hallten schon die zweiten Psalmen
Auf von des Friedens Hochaltar.

Die großen Feste kehren wieder,
Der Freuden Rose wird gepflückt,
Wo zu dem Tag der deutschen Lieder
Mit Fahnen sich die Straße schmückt.

Beim Jubelmahl – seht, sie erheben
Für Sieg und Ehre hoch das Glas!
Sie lassen selbst die Todten leben –
Und auf den Gräbern wächst das Gras.

Lebt denn kein Schmerz von festrer Dauer?
Such’ nur, wo ihn der Tag nicht sieht:
Der Wittwen und der Waisen Trauer,
Die in die stillen Winkel flieht!

[411]
Die Gartenlaube (1872) b 411.jpg

Zwei Wittwen.
Originalzeichnung von J. Leisten in München.

Da windet sich das Herz im Leide,
Und gleich ist’s, wie es sich versteckt,
Ob es das Prachtgewand von Seide,
Ob es des Lumpens Hülle deckt.

Oft faßt das Mitleid Beider Hände,
Du hörst das Wort, so leis’ und lind:
„Geh’, gieb der armen Frau die Spende,
Sie weinet ja, wie wir, mein Kind!