Siebentes Fragment

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Siebentes Fragment
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 127–128
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Streckfuss) 129.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[127]

Siebentes Fragment.

Immer redet’ ich so, und Svada bewohnte die Lippen,
     Lächelnd hörte sie gern mir, die Schweigende, zu.
Aber ihr Auge sprach — es sprach, der fest mich umschlungen,
     Oft ihr Arm, wenn er fester den Redner umschloß.

5
Lange Küsse erregten noch höher die Gluth der Begeistrung,

     Bis Aurorens Glanz golden im Osten erschien,
Da entzog sie mir schnell die zarten Arme, und eilte,
     Daß nicht verrathend der Tag sähe die Liebende fliehn.
Aber oft noch rief mein Blick sie zurücke — sie folgte,

10
     Und noch oft verschloß sie die geöffnete Thür.

Endlich zum Scheiden zwang, die schon sich erhellte, die Dämmrung,
     Und sie schlüpfte hinein in das heimatliche Haus.
[128] Sinnend weil’ ich nun, und rufe zurücke die Bilder,
     Die mir den Träumen gleich flohn in der seeligen Nacht.

15
Aber dunkel nur ist mir die Erinnerung, führet

     Mir nur verworrne Gestalt vor den ermatteten Blick,
Denn die ruhigen Arme streckt mir der Schlummer entgegen —
     Gern ergeb’ ich mich dir, freundlicher, stärkender Gott.