Sonett (von Steigentesch)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: August Ernst von Steigentesch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 87
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[87]
Sonett.


Froh und ruhig lebt’ ich und Amande,
Unsern Freuden wohnte Amor bey.
Frohsinn knüpfte bald der Eintracht Bande,
Flattersinn riß dieses Band entzwey.

5
Ich bewies mir selbst, daß Knechtschaft Schande

Und die Freyheit groß und göttlich sey.
Launigt trotz’ ich, lächelnd floh Amande,
Und ich weinte, denn ich wurde frey.

Einsam ging im Schatten junger Flieder

10
Einst Amande, wo ich weinend lag,

Und sie nickte freundlich: Guten Tag!

Ich sah auf, Sie sah zur Erde nieder,
Schüchtern naht’ ich, liebte, küßte wieder –
Werde frey, wer elend werden mag!

v. STEIGENTESCH