Sonne und Liebe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Felix Hausdorff als Paul Mongré
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonne und Liebe
Untertitel:
aus: Ekstasen, S. 94
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1900
Verlag: Hermann Seemann Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[94]
 Sonne und Liebe


Ich weiß es, Sonne, du verachtest mich.
     Denn sinkst du, mit verhallendem Geläute
     So sicher zur Geliebten schleich’ ich heute,
Wie gestern ich und ehegestern schlich!

Du siehst mich strafend an. Doch, Sonne, sprich:
     Die Lust, die kaum genossen schon bereute,
     Die scheu ersehnte, sehnsuchtsvoll gescheute,
Ist sie nicht Glut, die deiner Glut entwich?

Ein Strahl von dir, lang’ im Verborgnen glimmend,
Als Flamme nun in unsrem Blute schwimmend,
Ein Wille, alle Willen überstimmend!

O Liebe, tief im Dunklen dich entzündend,
In immer rein’ren Lichtern dich verkündend,
Der Sonn’ entstammt, ins Sonnenhelle mündend!