Sonst und Jetzt an Selmar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonst und Jetzt an Selmar
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 196–199
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[196]

Sonst und Jetzt an Selmar.


Sonst weckte freundlich mich aus sanftem Schlummer
Dein süßer Kuß, zwar nur im Traum geküst;
Und frey von jedem Seelenkummer
Ward jeder junge Tag begrüst.

5
Jetzt, Selmar, flieht der Gott, den Mohn umkränzet,

Das Lager, wo mein Auge schlaflos weint,
Bis mir Aurora’s Purpur glänzet,
Und Phöbus wieder scheint.

Sonst schlug mein Herz vom seligsten Entzücken

10
Bey jedem Brief, der Treue Unterpfand;

Und, ach! mit wonnetrunk’nen Blicken
Küßt’ ich die Züge deiner Hand.

[197]

Jetzt beb’ ich angstvoll, wenn nach langem Sehnen
Ein kurzes Briefchen meine Sorge stillt!

15
Und zitternd brech’ ich unter Thränen,

Der Treue sprechend Bild.[1]

Sonst, Selmar, wenn ein Gott dich zu mir brachte,
Las ich in deinem seelenvollen Blick
Dein Herz, das mich so selig machte,

20
Und in ihm meines Daseins Glück. –

Jetzt sieht dein Auge kalt und unbefangen
Den bittern Kampf, den unbesiegten Schmerz,
Die Thräne rollt von meinen Wangen
Und rühret nicht dein Herz.

25
Sonst sank ich dir, mein zweytes beßres Leben!

In deinen Arm, an deine treue Brust;

[198]

Ich fühlte deines Herzens Beben
O, Gott! mit namenloser Lust. – –
Jetzt seh’ ich dich, – ist’s möglich, es zu tragen? –

30
Dem Felsen gleich, erkaltet neben mir,

Dich rühren nicht mehr Selma’s Klagen,
Gefühllos zürnst du ihr.

Sonst fühlten wir, bey tausend Feuerküssen
Das höchste Glück, für diese Welt zu groß!

35
Durft’ ich in meinen Arm dich schließen,

Dann pries ich göttergleich mein Loos!
Jetzt drück’ ich dir, ach! übermannt von Schmerzen,
Nur leis’ und schüchtern die geliebte Hand,
Kein Gegendruck giebt Trost dem Herzen,

40
Das alles in dir fand.


Sonst – Nein, ich will – ich muß mich dir entziehen,
Erinnerung, die grausam mich durchdringt!

[199]

Ach! könnt’ ich vor mir selbst entfliehen,
Hin wo mir ew’ge Ruhe winkt;

45
Dann eilt’ ich Jetzt auf leichter Winde Flügel,

O, Selmar! voll von meiner Liebe Pein,
Hin auf Leukadens Felsenhügel,
Dem Tode mich zu weihn.



  1. Das Petschaft stellte ein Hündchen, das Symbol der Treue vor.