Sophie Hoechstetter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sophie Walburga Margaretha Hoechstetter
Sophie Hoechstetter
[[Bild:|220px]]
'
* 15. August 1873 in Pappenheim
† 4. April 1943 in Moosschwaige bei Dachau
fränkische Schriftstellerin, Dichterin und Malerin
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116922044
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Goethe als Erzieher. Ein Wort an emanzipierte Frauen. 1896 (anonym geschrieben)
  • Die Verstoßenen. Sozialer Roman. 1896
  • Max Mühlen. Die Geschichte einer Liebe. 1897
  • Sehnsucht, Schönheit, Dämmerung. Die Geschichte einer Jugend. 1898
  • Vielleicht auch Träumen. Verse. München und Leipzig: Müller, 1906 Princeton-USA* = Commons
  • Mein Freund Rosenkreutz. Fränkische Novellen. Dachau: Einhorn Verlag, [1917] UB Chicago
  • Letzter Frühling. Gesellschaftsroman. Berlin: Mosse, [1919] Princeton-USA*

Zeitschriftenbeiträge[Bearbeiten]

  • Nachtbild des alten Augsburg. In: Augsburger Rundschau. 2. Jg. Nr 14, Augsburg 1919/20, S. 164 UB Augsburg

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Carola von Crailsheim-Ruegland: Sophie Hoechstetter und ihre fränkischen Bücher. In: Augsburger Rundschau: illustrierte Wochenschrift für Theater, Konzert, Kunst und Leben; offizielles Organ der Augsburger Künstlerschaft. 1. Jg. Nr. 14, Augsburg 1918/19, S. 153–154 UB Augsburg