Sophie Zeller-Siegfried

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Charlotte Dorothee Sophie Zeller-Siegfried
[[Bild:|220px|Sophie Zeller-Siegfried]]
[[Bild:|220px]]
Sophie Siegfried (Mädchenname), Sophie Zeller
* 23. März 1791 in Leutwyl
† 27. Juli 1858 in Beuggen
Lehrerin und Hausmutter
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116976748
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Lehrerin an der oberen Töchterschule in Zofingen im Kanton Aargau (Schweiz) bis 1820, Hausmutter in der Armenschullehrer-Anstalt in Beuggen bei Rheinfelden (Baden).

Verwandte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stammbaum der Familien Zeller-Siegfried, Beuggen : von 1521 an ; gewidmet den Urenkeln des Chr. Heinr. Zeller von P. K.-G. u. F. D.-W., Pilgermissions-Buchdruckerei St. Chrischona, Basel 1892
  • Tante Sophie : Erinnerungen an an Jungfrau Sophie Zeller in Männedorf, Pilgermissions-Buchdruckerei St. Chrischona, Basel 1899
  • Sophie Schweikhardt, Wilhelm Keller: Sophie Zeller-Siegfried : die Mutter von Beuggen, Evang. Missionsverl., Stuttgart 1960 (Unsere geistlichen Ahnen ; Heft 40)
  • Herbert Leube: Familie und christliche Diakonie : Familienkreis und Nachkommenschaft von Christian Heinrich Zeller und Sophie Siegfried, Johannis, Lahr 1999 (Sonderveröffentlichungen des Martinszeller Verbandes; 15), ISBN 3-501-01379-5
  • Sabine Hering, Berteke Waaldijk (Hrsg.): Die Geschichte der sozialen Arbeit in Europa (1900 - 1960) : wichtige Pionierinnen und ihr Einfluss auf die Entwicklung internationaler Organisationen, Leske + Budrich, Opladen 2002 (Soziale Arbeit), ISBN 3-8100-3633-1

Weblinks[Bearbeiten]

  • Literatur über Sophie Zeller in der Landesbibliographie Baden-Württemberg (ab Berichtsjahr 1973)