Sponsel Grünes Gewölbe Band 1/Tafel 67

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tafel 66 Das Grüne Gewölbe: eine Auswahl von Meisterwerken in vier Bänden. Band 1 (1925) von Jean Louis Sponsel
Tafel 67
Tafel 68
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[207]
TAFEL 67
DREI STRAUSSE
MIT STRAUSSENEIKÖRPERN VON ELIAS GEYER
[Ξ]
Sponsel Grünes Gewölbe Band 1 Tafel 67.jpg

[208] Drei Strauße aus Weißsilber, auf weißsilbernem Sockel, der Körper aus einem Straußenei gebildet, die Flügel beweglich. Bei dem Strauß in der Mitte (III. 115) ist die Schiene auf dem Rücken mit einer weiblichen Herme gleich den Schienen des mit Perlmutterplättchen belegten Pokals auf Tafel 46 (III. 207), der die Marke des Leipziger Goldschmiedes Elias Geyer trägt. Die Schienen der beiden anderen Strauße (III. 114 und 128) sind mit andersartigem Ornament gebildet, und diese haben noch auf dem Rücken je eine Sirene. Alle drei Strauße haben vorn am Hals die gleichen aufgesetzten Renaissance-Schmuckstücke und den gleichen Schild mit dem sächsischen Wappen, sie stammen also alle drei aus derselben Werkstatt, wohl der des Elias Geyer. Der mittlere Strauß steht auf einem achteckigen Sockel mit getriebenen Ornamenten, die seitlichen beiden stehen auf ovalen Sockeln mit getriebenem Boden, darauf Früchte, Vögel und Insekten, bez. Blumen und Tiere. Ohne Marken. (H. 47 – III. 115; H. 46,5 – III. 114; H. 44,8 – III. 128.)