Sponsel Grünes Gewölbe Band 2/Tafel 25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tafel 24 Das Grüne Gewölbe: eine Auswahl von Meisterwerken in vier Bänden. Band 2 (1928) von Jean Louis Sponsel
Tafel 25
Tafel 26
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[Ξ]
TAFEL 25
TISCHUHR IN KASTENFORM AUF HOHEM SOCKEL
IN REICHER MIT JUWELEN, BESONDERS SMARAGDEN,
BESETZTER VERZIERUNG AUS DEM BESITZ DER GEMAHLIN
AUGUSTS DES STARKEN, CHRISTIANE EBERHARDINE,
ARBEIT DES NÜRNBERGER MEISTERS JAKOB STRELLER
[Ξ]
Sponsel Grünes Gewölbe Band 2 Tafel 25.jpg

[200] Tischuhr in einem Kastengehäus aus vergoldetem getriebenen Silber. Auf der runden Deckplatte das Zifferblatt mit Kugellaufbahn, die Zahlen mit Smaragden ausgefaßt, in der Mitte die gegossene Figur der Minerva auf einer Kugel. Das Gehäus ist ein viereckiger Kasten mit abgeschrägten Kanten und hat eine weit ausladende Sturzrinne als Fußglied, deren an den Ecken herabgebogene Ranken auf vier Knöpfen ruhen. Unter dem Kasten das Schlagwerk. Das Gehäus ist reich ausgeschmückt mit getriebenem Akanthuswerk, Fruchtbündeln und Festons und mit Farbsteinen, vorwiegend Smaragden, auch mit Diamanten reich besetzt. An den vier Ecken des Sockels auf Postamenten vier gegossene allegorische Gestalten, gleichfalls mit Farbsteinen geschmückt. Arbeit von Jakob Streller in Nürnberg. Aus dem Besitz der Kurfürstin Christiane Eberhardine, Gemahlin Augusts des Starken, geb. 1671, verm. 1693, gest. 1727. (H. 46 – IV. 56.)