Sponsel Grünes Gewölbe Band 4/Tafel 5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tafel 4 Das Grüne Gewölbe: eine Auswahl von Meisterwerken in vier Bänden. Band 4 (1932) von Jean Louis Sponsel
Tafel 5
Tafel 6
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[50]
TAFEL 5
SÄULEN UND POKALE AUS ELFENBEIN
[Ξ]
Sponsel Grünes Gewölbe Band 4 Tafel 05.jpg

[50] a) Elfenbeinsäule. Auf länglichem, nach vom in zwei Absätzen leicht aufsteigendem Fuß, der in fünf Stockwerken mit verschiedenen freien Spiralen umzogene Schaft. Oben über einer gewölbten Schale eine Vase, dann ein vertikaler Reif, in dem zweimal neun andere Reifen hängen. – Am Fuß die Buchstaben G F mit dem Stern und dem Fischreiher: Georg Friedel.

II. 232. Inventar der Kunstkammer 1619, Fol. 216: Meister Jacob Zellers Sachen: No. 4 1 Gedröhete Helffenbeine Seule mit 5 unterschiedenen Wendelsteinen, darauff 19 Ringe von einem Stück in einander gedröhett.


b) Elfenbeinsäule „Kunststück“. Auf rundem, leicht gebogtem Fuß ein dünner Schaft; die Hälfte eines durchbrochenen Dekaeders trägt fünf Zackensterne; oben in einem Reif ein frei drehbarer Zackenstern, darüber eine Spitze mit exzentrischem Plättchen.

Das ausgezeichnet durchgeführte, tadellos erhaltene Werk ist unbezeichnet.

II. 236. Inventar der Kunstkammer 1619.


c) Elfenbeinpokal. Runder, locker durchbrochener Fuß, kurzer Schaft, Kuppe achtseitig ausgebogt, auf dem Deckel eine mit durchbrochener Brüstung versehene Spirale (Wendelstein), oben ein durchbrochenes Ei.

II. 172. Inventar der Kunstkammer 1619, Fol. 217: No. 111 Ablengigten Passet gedröheten Helffenbeinen Becher uffn Deckell einen verruckten Wendelstein.

Darnach Arbeit Jacob Zellers, Dresden, Ende 16. Jahrhundert.