Sponsel Grünes Gewölbe Band 4/Tafel 54

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tafel 53 Das Grüne Gewölbe: eine Auswahl von Meisterwerken in vier Bänden. Band 4 (1932) von Jean Louis Sponsel
Tafel 54
Tafel 55
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[148]
TAFEL 54
KORALLENSCHNITZEREI
[Ξ]
Sponsel Grünes Gewölbe Band 4 Tafel 54.jpg

[148] Schmuckaltar mit der Figur des Hl. Christophorus. Der langbärtige Heilige, in wehendem Mantel, das Christuskind mit der Weltkugel auf dem linken Arm, steht in der Nische; über ihm ein, gleichfalls in Koralle geschnitztes Medaillon mit dem Kopfe der Madonna im Strahlenkranz; rechts und links auf Sockeln eine männliche und eine weibliche Büste. – Der auf vier durchbrochenen Schnecken ruhende Altar, der reich mit Rubinen und Diamantrosen, an den Pfeilern mit Puttenköpfen in Koralle besetzt ist, wird von drei Korallenvasen bekrönt, aus denen buntemaillierte Blumen mit Edelsteinen, auch Smaragden und Saphiren, hervorsprießen. – Auf der gewölbten Rückseite eine Gravierung: der Hl. Nepomuk in einer Nische, die im Aufbau der des Altars ähnelt. –

VI. 28. 1733. Inv. des Juwelenzimmers, S. 496. „Ein Cabinetstück von Silber verguldet so Ihro Maj. der höchstselig verstorbene König vom Hoff-Jubelier Köhlern vor 1000 Thler gekaufft.

Die unbezeichnete Arbeit ist deutsch oder italienisch; die Verwendung der Koralle in der Schmuckkunst und der dekorativen Kleinplastik geht auf italienische Anregungen zurück, die in Süddeutschland verarbeitet wurden. Der Stil ist der um die Mitte des 18. Jahrhunderts.