Sponsel Grünes Gewölbe Band 4/Tafel 7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tafel 6 Das Grüne Gewölbe: eine Auswahl von Meisterwerken in vier Bänden. Band 4 (1932) von Jean Louis Sponsel
Tafel 7
Tafel 8
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[54]
TAFEL 7
TAFELAUFSATZ AUS ELFENBEIN:
FREGATTE, VON NEPTUN GETRAGEN
[Ξ]
Sponsel Grünes Gewölbe Band 4 Tafel 07.jpg

[54] Auf geschweiftem, von grotesken Delphinen getragenen Sockel tragen zwei Hippokampen eine Muschel: in ihr thront auf der geflügelten Weltkugel Neptun, dahinter ein muschelblasender Triton mit einer Tafel. Neptun trägt auf dem Haupte und stützt mit der Linken, während die Rechte den Dreizack hält, eine große Fregatte mit drei Masten. Die Segel sind geschwellt, die Wimpel wehen, in den Mastkörben, dem Tauwerk, in den Raaen bewegt sich die Mannschaft. Die Takelage ist aus vergoldetem Silberdraht. Der Rumpf wird von 8 Schriftbändern mit den Namen der sächsischen Herrscher bis zu Johann Georg I. umzogen; das große Segel des Hauptmastes trägt, in flachgeschnittener Auflage, dessen Wappen mit dem seiner Gemahlin Magdalena Sybille von Brandenburg. Aus den Luken drohen auf jeder Seite vier Kanonen; am Bug ein Meerweib mit Füllhörnern als Gallionsfigur, am Heck Rahmenwerk mit Puttokopf.

Auf der Tafel des Tritonen in erhabenen Buchstaben: Jakobus Zeller C. S. bestalter Kunstdresdler (sic!) fecit et inventavit 1620.

II. 107. Inventar der Kunstkammer 1640, Fol. 468: Ein helffenbeinern Schiff, welches der Neptunus auff 2 Meer Roßen einer Muschel und Kugel sitzend treget, in Corpore ist der gantze Stamm Sachßenn vom Widdikindo an biß auff Churf. Johann Georgenn mit dem Nahmen geschnitten, in grösten Segel das Chur.- und Fürstl. Wappen, die Wahlstücklein Nägel und Leinen von gutten golde ist in einem von Schwartz gebeizten Holtze und verglasten geheuße.

Seidlitz, Die Kunst in Dresden, Tafel 82, S. 389. – Chr. Voigt, Kurfürstlich Sächsischer Wassersport (Neues Archiv für Sächs. Gesch. 1930, Bd. 51, S. 144–145): Außgaben der Churf. Sächß. Renth Cammer 1620–1621: Vor die Churf. Kunst Cammer, Trinitatis Anno 1621 2857 R 3 g ann 3000 R geringem gelde Jacob Zellern Hofdrechßlern, vor ein Schiff von Elffenbein geschnitten, welches in die Churf . Kunst Cammer gesetzet worden uf Churf. unterschrift Zahlt den 31 Augusti Anno 1620.

Hauptwerk des Meisters Jakob Zeller, Dresden.