Strandnixe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Strandnixe
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 21, S. 356
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[325]
Die Gartenlaube (1893) KB06 b 325.jpg

Strandnixe
Originalzeichnung von Hans Looschen

[356] Strandnixe. (Zu unserer Kunstbeilage.) Das frische Mädchengesicht, das uns aus unserer heutigen Kunstbeilage entgegenschaut, ist das Werk eines jüngeren Berliner Künstlers, Hans Looschen. Es ist, als ob ein Hauch von Seeluft erquickend daraus hervorwehte, so gesund und kräftig muthen uns Gestalt und Antlitz der jungen „Strandnixe“ an. „Strandnixe“? Also auch gefährlich kann diese junge Dame mit ihrem keck aufs linke Ohr gedrückten Sturmmützchen sein! Fast muß man es glauben! Denn unergründlich sind ihre schwarzen Augen – mag sein, daß schon mancher allzu kühne Seebadegast in diesen geheimnißvollen Tiefen gar jämmerlich ertrunken ist.