Täuschung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Siegfried Schmidt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Täuschung
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 304–305
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[304]
Täuschung.

Wohl! hier wird mir doch kühler, mich lagernd am flüchtigen Bächlein.
     Ist mir im Innern so schwül! Ist doch so drückend die Luft!
Wohl! dort glänzen mir schon die Boten der nahen Erquickung,
     Blitze, dem blauen Gebirg küssend die Last von der Stirn.

5
Blitzet ihr mir auch hinweg den Druck von dem glühenden Herzen,

     Das in Gebilden verglüht, schauend das Wirkliche nie.
Ist es ein feindlicher Gott, der goß das heilige Feuer
     Mir in das fühlende Herz, daß es sich einsam verglüh’?

[305]

Denn die Geliebte birgt er mir böslich, die er doch immer

10
     Zeigt im Gebild’ in der Nacht, zeigt im Gebild’ an dem Tag.

Dreymal führt er mir schon mit täuschendem Schimmer das Mädchen
     An das ersehnende Herz; dreymal gelang ihm die List.
Wirst du immer mich täuschen? Soll nie die Freundinn ich finden,
     Die sich in Träumen der Nacht, spiegelt in Bildern des Tags?

SIEGFR. SCHMIDT.