Tantalus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Jakob Michael Reinhold Lenz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tantalus
Untertitel: Dramolet
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 224 - 236
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[224]
Tantalus.

Ein Dramolet, auf dem Olymp.

Apoll und Merkur kommen heraus.


Merkur.

War das nicht eine herrliche Jagd,
Apoll, das mußt du doch gestehen,
Der Sterbliche hat uns Spaß gemacht!

Apoll.

Er schnitt doch der Juno gegenüber,

5
Eine Figur, als hätt ers Fieber.

Zevs, den kützelt’ es innerlich –
Aber sag mir, entzaubere mich.
Wo führt’ ihn das böse Wetter
Zu uns herauf an die Tafel der Götter?

Merkur.

10
Still, der Einfall kommt von mir.

Wollten Juno ein wenig pikiren,

[225]

Und Vater Jupitern desennuyiren,
War ja alles so traurig hier.

Apoll.

Ha ha ha! wie er da saß beklommen

15
Ganz in Nektar und Lieb verschwommen.

In ihrer Blicke Wiederschein
Meynt’ er Jupiter selber zu seyn.

Merkur.

Nein, aber darüber ging doch nichts,
Der Meisterstreich, den er ausgehen ließ,

20
Du hast es ja gesehn – der Schnitt des Gesichts,

Als er mit Zevs die Gesundheit stieß.

Apoll.

Die Gesundheit mit Zevs – wie ist das zu verstehn?

Merkur.

Ey so hast du ja nichts gesehn!
Vater Zevs, Vulkanen zu scheeren,

25
Stieß mit Mars die Gesundheit an:
[226]

Der schönsten Frau vom frömmsten Mann!
Meister Tantalus stieß mit an.
Der Donnerer durfte sein Glas nicht leeren,
Der ganze Olymp schien bestürzt voll Verdruß,

30
Nur nicht Meister Tantalus.


Apoll.

Was sagte Juno?

Merkur.

Was sollte sie sagen?
O das ist noch nicht genug.
Hast du denn nichts gehört, man schlug

35
Beym Nachtisch einen Spatziergang vor,

Mein Tantalus über und über Ohr
Als Juno sagte, sie wollte im Garten
Die andern Göttinnen um zehne erwarten,
Sie setzte spöttisch hinzu: es ist warm,

40
Herr Tantalus giebt euch vielleicht den Arm.

Mein Tantalus nahm’s in Ernst und bückte
Bis unter den Tisch sich, rükte und rückte

[227]

Den Stuhl – daß alles für Lachen erstickte.
Bis ihn Juno zurechte wies,

45
Es sey ihr Ernst nicht – und er’s ließ.


Apoll.

O still, nun weiß ich, warum mit dem Alten
Cupido vorhin Kriegsrath gehalten.
Sie wollten eine Wolke staffieren,
Ihn, wenn er heimgieng, zu intriguiren.

50
Still, da kommt er selber ja wohl,

Wenn ich nicht irre –

Merkur.

     Er ists Apoll.

Tantalus (tritt auf)

(Merkur und Apoll halten sich seitwärts ihm zuzuhorchen.)

In dieser freundlichen Sommernacht
Wo ausser Feuerwürmchen und Heimchen

55
Kein Geschöpf mehr neben mir wacht,

Niemand mich hört, als Myrthenbäumchen
Und die stillen Schauer der Nacht:

[228]

Hier wird es doch erlaubt seyn, das endlose Grauen
Die entzückende Beklemmung meines Herzens

60
Den ganzen Himmel meines Schmerzens

Nur mit einem Blick zu überschauen,
Und dir Allmutter Natur, zu vertrauen.
Ich liebe – darf ich mir selber es sagen?
Wohin die verirrteste Phantasey,

65
Wohin der Titanen Waghälserey

Nie kühn genug war, sich hinzuwagen,
Wagt mein verrätherisch Herz sich hin,
Ich liebe der Götter Königinn.
Es ist gesagt, ihr hörtet es Götter!

70
Auf denn, führt die rächenden Wetter

Ueber mein schuldiges sterbliches Haupt,
Euch ist die grausame Lust erlaubt.
Ihr selbst fachtet sie an diese Flammen,
Ihr die ihr darinn Trost suchen müßt,

75
Das an andern zu verdammen,
[229]

Was euer Lieblingsverbrechen ist.
Da spart euren Witz in Erfindung der Strafen
Was euch unerträglich däucht,
Ist gegen die Qualen, die hier noch schlafen,

80
Die ihr nicht ahnden könnt, Federleicht.

Empfandt ihr je verzweifelnde Triebe
Reicht eure Phantasey dahin?
Ich bin ein Sterblicher und ich liebe
Liebe der Götter Königinn.

Indem er sich umwendet, wird er eine Wolke gewahr, in Junos Bildung.


85
Sie ists – sie ist es selbst – o Himmel und Erde!

Sie hat es gehört das verwegne Geständniß,
Ihr Blick wird mich tödten, sie hat es gehört.
Sie sieht mich nicht. Im hohen Selbstgenusse
Lustwandelnd unterm Schleyer der Nacht

90
Froh wie es scheint, daß unter ihrem Fuße

Die Erde schläft und kein Geschöpf mehr wacht,

[230]

Das sich zu ihrem Dienst bemühte.
Hier wacht noch eins, unendliche Güte
In seliger Qualentrunkenheit –

95
Sie wendet sich – O hat Mnemosyne

Endimions Schicksal nicht geweiht?
O alle Strafen die ich verdiene
Gegen eine mitleidige Miene
Gegen einen Blick, der mir verzeyht –

100
Sie nähert sich – Kam sie wohl, weil die Nacht

Alle Verhältnisse ähnlicher macht?

(er will sich ihr zu Füßen werfen.)


Himmlische Güte! verzeyhe, verzeyhe,
Jetzt oder nie, der Bewunderung
Des Entzückens verwegenstem Schwung.

(das Bild verschwindet)


105
Ha du fliehst mich – Ungetreue!

Götter was sprach ich? – Lästerung!
Meine Freundinn – die schlafende Erde
Ha ich fühls, bebt auf unter mir,

[231]

Macht sich geflügelt auf, ich werde

110
Bald auf ewig verschlungen von ihr.

Ach auf ewig entfernt von dir
In des Orkus Abgründe sinken,
Zur Vollendung meiner Pein
Lethens kalte Fluthen trinken,

115
Und ohne Mitleid elend seyn. –

Wars nur ein Bild meiner Phantasey?
Es ist verschwunden. Nimmer, nimmer!
Meine Thränen, mein Geschrey
Meine Verzweiflung zieht sie herbey.

(Das Bild erscheint wieder. Er zieht eine Tafel heraus und fängt an, es abzuzeichnen.)


120
Leitet meine Züge, leitet,

Ihr von uns gefeyerten Spötter
Unsrer Leiden, die ihr bereitet,
Meine Züge, selige Götter!
Laßt durch keine Künsteleyn

125
Eure Zierde mich entweyhn.
[232]
(indem er zeichnet, verschwindet das Bild.)


O muß ich elend denn vor soviel Reitzen stehn,
Und, hasch’ ich nach, sie spottend fliehen sehn?
Ists möglich, elend in dem Grade!
Im Angesicht so vieler Seligkeit

130
Erzürnte Götter! Gnade, Gnade!

Nur einen Augenblick, bis ich sie konterfeyt!

(Das Bild erscheint wieder; er zeichnet es nach.)


Lasset euren Zorn erweichen,
Große Götter, hört mein Flehn,
Laßt mich dieses Bild erreichen

135
Wenn ich werth war, es zu sehn.

Ach ich solls euch wiedergeben
All mein Glück wird mir entwandt.
Strenge Götter! nehmt mein Leben,
Oder führet mir die Hand.

140
Nein, ihr hört mich nicht, Tyrannen
[233]

Ihr beneidt dies Bildniß mir
Weil es milder ist als ihr,
Weil ihm meine Thränen rannen,
Weil es meinen Geist erhebt,

145
Daß er euch zu nahe schwebt.

Lasset euren Zorn erweichen,
Große Götter, hört mein Flehn,
Laßt mich dieses Bild erreichen,
Wenn ich werth war, es zu sehn.

(Das Bild verschwindet abermals. Er ist ausser sich.)


150
Götter – (sich an die Stirne schlagend)


Amor (erscheint)

Ey, wie so fleißig Herr Tantalus?
Weisen Sie doch her, was giebts da wieder?
Ich hörte, sie riefen um Hülfe, drum stieg ich
Aus meiner Mutter Schooß hernieder,

155
Ich dachte, was Ihnen begegnet seyn muß!

Fehlt Ihnen was?

[234]
Tantalus.

 Ich bin verloren
Ich bin zum Unglück bestimmt, geboren –

Amor.

Haben Sie was –

Tantalus.

160
 Zu Qual und Leid –


Amor.

Haben Sie was abkonterfeyt?

Tantalus.

Bin ich geboren, bin ich erkohren.

Amor.

Haben Sie etwa was verloren?
Vielleicht im Monde? – Ich helf’ Ihnen suchen.

165
Hören Sie, weil Sie so artig fluchen –

Mein Vater ist ganz bezaubert davon,
Sie wissen, Zevs ist ein Mann vom Ton –
Läßt er sie ganz ergebenst ersuchen,
Sie möchten ihm künftig die Ehre erweisen,

[235]
170
Alle Tage mit ihm zu speisen,

Mit ihm und Juno –

Tantalus.

 Unsterblicher Retter!
Ewig sey dir, schönster der Götter,
Meiner Entzückungen Dank gebracht.

Amor.

175
Aber nehmen Sie ja sich in Acht,

Nichts anzurühren, was Ihr nicht gehöret,
Nichts anzusehn, was Ihre Ruhe stöhret,
Sonst lieber Schatz! verschwindet es sogleich.
Ey warum macht sie denn das so bleich?

Tantalus.

180
Nichts hören noch sehen? –


Amor.

 Nichts hören noch sehen,
Wiewohl das Hören zuzugestehen
Jupiter kein Bedenken sich macht,
Doch nur dann, wenn man ihrer lacht.

185
Sie sollen überdem alle Nacht
[236]

Mit Junos Schatten spatzieren gehen,
Aber sobald sie auch nur nach ihm sehen –

Tantalus.

Was soll ich denn? Nicht sehen, nicht hören,
Nicht essen, nicht trinken –

Amor.

190
Wer sagt denn vom Hören?

Und ein ächter Liebhaber muß
Eigentlich nichts thun, Herr Tantalus,
Als den Göttern zur Farce dienen.
Leben Sie wohl; ich empfehl mich Ihnen.

LENZ.