Terracina

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Terrecina
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 294 - 296
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[294]
Terracina[1]

an Louise Fürstin von Dessau und Matthisson.


Sey mir nach langem Entbehren gegrüßt o heilige Meerfluth
     Sey mir im zitternden Strahl bläulichen Aethers gegrüßt!
Freyer athm’ ich empor in des Meers unendlicher Fülle,
     Hier wo am Klippengestad’, hoch auf brandet die Fluth!

5
Freundlich umwallet ihr mich Okeanus liebliche Töchter,

     Jede mit eigenem Reitz! Jede mit eigenem Ton!
Tanzend gleitet der Nachen dahin auf rosigen Wellen
     Sinnend wieget mein Geist, sich im azurenen Bett!

[295]

Ach! wie glüh’n die Gestade von sinkender Sonne beschimmert,

10
     Dort wo der Hallen Ruin säuselnd durchspielet der West!

Fern am Meerhorizont entsteigt dem purpurnen Dufte,
     Leicht an einander gereiht, lieblicher Eilande Kranz!
Rings mit Wolken gegürtet, den Fuß vom Meere gebadet
     Starrt im finsteren Ernst, dort der Circäische Fels!

15
Weit umschlingt sich im Süden der Berge zirkelnder Reihen,

     Wo die Cajetische Bucht Formiäs Hügel beschirmt!
Meer und Himmel vereinen sich hier zu lächelnder Anmuth,
     Und das umschimmerte Land, ruht im vertraulichen Bund!

[296]

Hinter der Circe Gebirg’ ist schon die Sonne gesunken,

20
     Flammender Wiederschein weilt, tief in umwaldeter Kluft.

Luna’s silbernes Horn schwebt hoch im goldenen Aether,
     Hesperus Fackel entglimmt leis’ in der Wolke voll Thau!
Wonn’ und Wehmuth umfangen mein Herz, und süßes Verlangen
     Hebet die sehnende Brust, hüllet in Thränen den Blick!

25
Ferne getrennet von Euch, denkt Euer in heiliger Stunde,

     Im Pommeranzengedüft, nahe beim Wogengesang,
Unter des Felsenthurms Telepylos drohender Veste
     Die des verschwisternden Bunds ewige Treue beschwur.

FRIDERIKE BRUN.
  1. Terracina. – Anxur der Volsker. Terracina nach der phantastischen Gestalt seines Klippengestades von den Griechen schon benannt; und um der Genealogie in aufsteigender Linie zu folgen, nach der Meinung verschiedner Schriftsteller die Telepylos Homers.